sale parajumpers So dicht liegen Apple und Samsung beieinander

parajumpers parka damen So dicht liegen Apple und Samsung beieinander

Apple und Samsung trennen weniger als eine Million Smartphones

Auch wenn Apple mit Abstand das meiste Geld mit dem iPhone verdient, schaffte es das Unternehmen aus Kalifornien im vierten Quartal 2017 nicht, die meisten Smartphones zu verkaufen. Das Weihnachtsquartal konnte im Gegensatz zum Vorjahr nun wieder Samsung für sich gewinnen. So stieg der Marktanteil der Südkoreaner von 17,8 auf 18,2 Prozent. Apples Anteil wuchs nur geringfügig um 0,1 Punkte auf 17,9 Prozent.

Dies entspricht rund 74 Millionen verkauften Smartphones von Samsung. Der iPhone Hersteller konnte laut Gartner lediglich 73,2 Millionen Geräte verkaufen. Insgesamt verkaufte Samsung mehr als 321 Millionen Smartphones im vergangenen Jahr an die Endkunden; bei Apple waren es rund 215 Millionen.

Huawei und Xiaomi sind die echten Gewinner

Sowohl Samsung als auch Apple mussten aber geringere Verkäufe als im Vorjahresquartal verzeichnen auch wenn sich der Marktanteil der beiden Platzhirsche geringfügig verbesserte. Die echten Gewinner sind hingegen auf dem dritten und vierten Platz zu finden.

Mit rund 43,
sale parajumpers So dicht liegen Apple und Samsung beieinander
9 Millionen ausgelieferten Smartphones konnte Huawei mehr als 3 Millionen mehr Geräte verkaufen als im Vorjahr. Entsprechend stieg der Marktanteil von 9,4 auf nun 10,8 Prozent.

Einen noch größeren Sprung machte aber Xiaomi. Waren es im vierten Quartal 2016 noch knapp 15,8 Millionen Geräte, verkaufte das chinesische Unternehmen im letzten Quartal 2017 mit stolzen 28,2 Millionen Einheiten fast doppelt so viele Smartphones. Der Marktanteil stieg entsprechend von 3,6 auf 6,9 Prozent.

Ein Blick auf die Verteilung zwischen Android und iOS zeigt hingegen keine berraschungen. Der Marktanteil von Android lag laut Gartner im vergangenen Jahr bei 85,9 Prozent dies entspricht 1,
sale parajumpers So dicht liegen Apple und Samsung beieinander
3 Milliarden Geräten. iOS kam auf 14 Prozent der im Jahr 2017 verkauften Smartphones zum Einsatz. Alle anderen verbleibenden Alternativen spielen erwartungsgemäß keine Rolle mehr.