parajumpers damen kodiak Sierra Kidd im Interview

parajumpers daunenjacke Sierra Kidd im Interview

Wir sind eigentlich ein Indie Alternative Blog. Zeitweise war auch immer wieder Hip Hop dabei, der Schwerpunkt ist aber eher Gitarrenmusik. Die Blöße, im direkten Hip Hop Talk Vergleich mit dem Juice Magazin etc., zu versagen, werde ich mir also nicht geben.

Wo ein Mythos geschaffen wird, gilt es auch immer diesen zu verteidigen vor denjenigen, die den Zauber brechen wollen. Bei Sierra Kidd übernahm RTL II diese Rolle seitdem weiß ich und jeder Interessierte, dass Manuel Jungclaussen in Emden gemobbt wurde (ah verdammt, falsche Stadt), 17 Jahre alt ist und aus einer Großfamilie kommt, die bis zu seinem 18. Geburtstag eigentlich vom Trubel des Starseins verschont bleiben sollte. Da kann man sich auch als Indie Fan ein bisschen reinhören. Statt Hip Hop gibt es mit Sierra aber auch noch eine Menge über das gesamte Drumherum zu bereden. Seine ganze Geschichte mobben, Einsamkeit, gebrochene Herzen klingt immer mit. Außerdem ist er vom internationalen Online TV Channel vevo auserwählt worden, bei ihrem Popstar Aufzucht Programm Lift zu debütieren. Als Popstar geht es halt um mehr als die Musik: Du legst dein Leben auf den Präsentierteller und lässt den Rest der Welt darin herumpicken.

Im Berliner Büro seines Verlages, dem BMG Rights Management merkt man einerseits, dass das hier kein Scherz sondern dickes Business ist. Andererseits dass man Zeit seines Lebens weniger auf Eierschaukeln und mehr auf Credo carpe that fucking diem hätte setzen sollen, um im Alter von 17 Jahren auch ordentlich was gerissen zu haben. Spätestens bei der Einsicht, dass die Hälfte des deutschen Fußballnationalkaders jünger als man selbst ist oder im Jahr 1996 geborene ganz legal in einem Porno mitspielen dürfen, sollte der Groschen gefallen sein, dass wir alle alt sind. Wenn ich mich so umgucke und bedenke, dass du erst 17 bist, wir zwei hier aber bei BMG Rights Management in Berlin sitzen, ist das ziemlich krasser Scheiß. An dieser Situation hängt außerdem ein ziemlicher Rattenschwanz an Erwartungen von Menschen, die so noch mehr Druck auf dich aufbauen. Aber ich versuche, es nicht zu sehr an mich heran zu lassen. Ich höre ja immer überall zu, versuche immer aus jeder Situation zu lernen. Wenn mir jemand einen Tipp gibt, dann nehm ich den mit immer, sofort. Ich bin aber bis hierher gekommen, weil ich es so gemacht habe, wie ich es mach Und das mache ich jetzt so lange weiter, bis ich merke, es geht damit nicht mehr weiter. Dann schaue ich, was ich ändern kann und ändern muss.

Du bist 1996 geboren. In kurzer Zeit hast du viel geschafft und lässt andere Leute ein bisschen auflaufen und denken: in meiner Zeit auf der Welt hätte ich schon einiges reißen können. Vermutlich gibt es gerade deshalb bei dir immer wieder ältere Menschen, die zu dir kommen und vorschreiben wollten weißt du denn eigentlich vom Leben? Wieso denkst du, dass du etwas bewirken kannst? Wieso redest du über Liebe was willst du schon darüber wissen? Was hältst du von solchen Leuten?

Ich verstehe, wieso die so denken. Aber ich kann den Leuten nur immer wieder sagen: ich schreibe genau das, was ich fühle. Ich sage nur Sachen, die ich wirklich erlebt hab Es scheint ja, als ob viele Menschen davon etwas mitnehmen könnten; dass sie den Gedankengang interessant finden. Ich habe das alles so durchgemacht und rede explizit nur von Gefühlen, die ich gefühlt habe. Ich sage nicht, habe das und das gemacht sondern nur habe das und das gefühlt

Glaubst du, das Alter spielt in deinen Themenfelder eine Rolle? Oder ist es scheißegal, weil man sich mit elf verlieben und das Herz gebrochen bekommen kann und mit siebzig genau so?

Ja, klar. Mit siebzig hat eine andere Tragweite als mit elf, weil du mit elf das Leben noch vor dir hast und ganz viele andere Menschen kennenlernen kannst dich noch ganz oft verlieben, wenn du willst. Aber im Endeffekt ist das Gefühl was man da hat gleich. Ich hab mir das neue Album gekauft auch wenn traurig ist. Eine Zeit lang habe ich mir so Sachen wie Lorde, Usher, Justin Timberlake gegeben. Alles, was so ein bisschen hittig ist. Aber das Untypischste ist vielleicht Justin Bieber. [Ged(ankenblase) d. Redaktion: Passt doch eigentlich ganz gut optisch und thematisch]. Das ist verrückt, was der Typ im jungen Alter für Stimme hatte. Das muss man respektieren, dass er von Gott mit einem riesigen Talent gewürdigt wurde, egal, ob man den Jungen jetzt mag oder nicht. Der hat wirklich was drauf.

Kannst du dir da mal Kollabo vorstellen mit Justin Bieber?

Mal gucken, der scheint ja gerade ein bisschen auf den falschen Wegen zu wandern. Aber klar, ich denke schon. Wenn der wieder ein bisschen runterkommt.

Glaubst du, dir könnte sowas auch passieren? Auf den falschen Weg kommen?

Es kann mir auf jeden Fall nicht nicht passieren. Aber ich glaube, ich bin besser geschützt als er. Bei ihm ist das ja vollkommen durch die Decke gegangen. Wenn du von einem Tag auf den anderen praktisch Millionär bist und du weißt, in der nächsten Woche bist du Milliardär und das geht immer so weiter das ist komplett verrückt. Ich hab viele Leute, die zu mir kommen und mir sagen guck, behalt deinen Kopf immer auf dem Boden, sei immer du selbst. Da sitzt einer (zeigt auf seinen Manager Hadi El Dor). Ich glaube, dass er [Bieber] das nicht gehabt hat. Oder zu wenig davon, um mit so einer riesigen Situation klar zu kommen.

Kannst du dich noch an deine erste Begegnung mit Musik erinnern? Gab es ein herausragendes Erlebnis in deiner Kindheit? [Räusperer des Managements, Gedanken: Oh Shit, falsche Frage, darf man das hier nicht? Aber nein nein, alles safe. Hadi El Dor sitzt in der Ecke, guckt auf sein Handy und wirft ab und zu einen flotten Spruch rein. Sierra Kidd darf alleine denken, reden, lachen.]

Ja, ich weiß, dass damals die Daylight Single rausgekommen ist.

Ja,ja. Und dass ich das totgefeiert hab. Es war Weihnachten und wir haben so CD Spieler bekommen. Dann hab ich den ganzen Tag lang Daylight gehört. Da war ich vier oder fünf und bin die ganze Zeit abgetanzt, das war ein ganz krasses Erlebnis da erinnere ich mich heute noch dran. Immer, wenn ich den Song höre, drehe ich vollkommen durch. d. Red.: Ah doch, hier merkt man den Altersunterschied]

Das war krass, daran kann ich mich auch noch erinnern.

Hadi El Dor: Wer hat das nicht gehört!

Andere Sache, Stichwort: RTL II. Hin oder her, ob das jetzt Promo Action war oder nicht. Ist mir auch eigentlich egal, denn wenn so wär, würdest du jetzt wohl eh nicht gerade mir die Wahrheit auf den Tisch knallen. Falls es aber keine Promo Aktion war: Im Internet hab ich ein wenig recherchiert und RTL IIs geschriebene Kommentare im Internet gelesen. Hast du das auch gelesen?

Mir ist dabei aufgefallen, dass zu 0% die grammatikalische Rechtschreibung eingehalten wurde.

Wie ernst kann man sowas dann nehmen, wenn man das liest?

Ja, das war bestimmt irgendein Praktikant, den die eingestellt haben, der einfach so ein bisschen ach, keine Ahnung. Ich fand halt dumm Das war schon eine krasse Aktion von denen. Du musst dir das so vorstellen: In meiner Kleinstadt, da wussten das viele Leute nicht. Meine kleinen Geschwister haben gar nicht gewusst, dass ich Musik mache. Auf einmal sehen die ihren großen Bruder im Fernsehen, am nächsten Tag kommen die Lehrer an und reden mit ihnen darüber und die haben gar keine Ahnung, was abgeht. Dann gibt Telefonterror, weil mein Nachname noch im Telefonbuch stand und RTL II den natürlich auch gesagt hat. Wir haben eine lange Zeit richtig Terror gehabt. Randale bei Sachen, die draußen stehen Autos und so. Richtig krasses Zeug was denen zu verschulden ist. Natürlich haben sie sich entschuldigt öffentlich und auch bei meiner Familie. Aber für mich war das einfach eine unmenschliche Aktion, die nicht klarging, weil da andere Menschen mit dranhingen. Wär nur um mich gegangen, wär okay gewesen, das wär dann halt Presse und so, aber meine ganze Familie hat darunter gelitten. Meine Mutter und meine kleinen Geschwister wussten eine Woche lang gar nicht was los ist. Das muss nicht sein.

Aber gab es da nur Shitstorms oder auch Schultergeklopfe aus der Umgebung?

Für mich war das eher bedrückend. Aber so nach zwei Wochen bin ich eigentlich an den Punkt gekommen, zu denken, da jetzt noch etwas heraus zu holen wär auch blöd. Ich wollt einfach nur weg davon, sich nicht darüber aufregen und dass meine Familie einfach wieder Ruhe hat.

Du bist dann ganz normal weiter zur Schule gegangen?

Klar, alles ganz normal. Eine Zeit lang war das komisch, überall hat man Blicke geerntet, weil jeder wusste: ok, der ist es jetzt. Das war einfach strange, mein Leben hat sich so umgekrempelt angefühlt: davor war ich da noch Manuel und hier [in Berlin] war ich ein bisschen Sierra. Aber dann wurde das alles zu einer Person, alles hat sich verschmolzen. Ich musste ich erst einmal lernen damit klar zu kommen.
parajumpers damen kodiak Sierra Kidd im Interview