parajumpers jacken outlet Benz C 220 CDI Coupe

parajumpers sale damen Benz C 220 CDI Coupe

Wie elegant und dynamisch ein Coup mit einem Vierzylinder Diesel zu bewegen ist, das zeigt das Mercedes C 220 CDI Coup eindrucksvoll. Die Allzweckwaffe des Commonrail Diesels vom Typ OM 651 ist bei Daimler längst in allem zu haben, was Rang und Namen hat: S Klasse, E Klasse, ML und sogar der beliebte Sprinter sowie die volumenstarke C Klasse, auf Wunsch eben auch als 4,59 Meter lange Coupversion.

Die Leistungsdaten des Basisdiesels C 220 CDI Coup von 125 kW/170 PS sind dabei auf den ersten Blick weniger beeindruckend als der Verbrauch von nur fünf Liter Diesel auf 100 Kilometer. Je nachdem, ob man sich für eine Handschaltung oder für die stimmigere Siebengang Automatik entscheidet, variiert der Normverbrauch des Selbstzünders zwischen 4,4 und 5,3 Litern.

So oder so lässt sich der Hecktriebler, der seinem Fahrer zwischen 1.400 und 2.800 U/min ein maximales Drehmoment von 400 Nm zur Verfügung stellt, untertourig und souverän bewegen. Die Fahrleistungen sind mit dem 2,2 Liter großen Dieseltriebwerk nicht spektakulär, aber allemal ausreichend. Von 0 auf Tempo 100 schafft es der genügsame Schwabe in 8,2 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 231 km/h. Da kommt kaum ein Wunsch nach dem größeren und immerhin 204 PS starken C 250 CDI auf.

In der Realität lässt sich das Mercedes C 220 CDI Coup als Automatikversion mit 7,2 Litern Diesel bewegen. Wer sparsam unterwegs ist und seinen Gasfuß zügelt, kann mit einer Tankfüllung von 58 Litern mehr als 900 Kilometer zurücklegen. Seine Gene als Diesel kann der Zweitürer dabei jedoch nicht verhehlen. Der Motor läuft besonders im kalten Zustand präsent und deutlich vernehmbar. Wer mehr Laufruhe will,
parajumpers jacken outlet Benz C 220 CDI Coupe
kommt auch als Diesel um eine Sechszylinderversion nicht herum doch die bleibt der größeren E Klasse vorbehalten. Ein deutlich vernehmbares Nageln ist insbesondere von außen zu vernehmen. Im Innern fallen die Dieselgeräusche weniger auf.

Wer denkt, dass ein Coup mit dem vergleichsweise kleinen Dieselmotor nicht überzeugen kann, der irrt. Nicht nur, aber besonders auf längeren Strecken spielt der Vierzylinder Diesel seine Stärken in Verbindung mit der gut abgestimmten Getriebeautomatik eindrucksvoll aus. Egal, ob der Fahrer mit gemächlichem Autobahntempo von 130 km/h unterwegs ist oder längeren Strecken mit Geschwindigkeiten jenseits der 200 km/h zurücklegt: Das Paket des C 220 CDI Coup stimmt. Die 400 Nm Drehmoment liefern Tatendrang aus allen Lebenslagen und erst bei hohen Autobahntempi wird es spürbar dünner.

Dabei genießen besonders die Insassen vorn die bequemen Pilotensitze mit langer Oberschenkelauflage und angenehmer Seitenkontur. Lederlenkrad, Instrumente und Bedienelemente könnten gerne individueller gestylt sein, doch es fehlt an nichts. Und das solide Interieur sollte bei den zumeist älteren Coup Kunden bestens ankommen.

Das Platzangebot im Fond ist ausreichend mehr nicht. Zumindest ist Mercedes so ehrlich und bietet das C Klasse Coup nur als Viersitzer an. Etwas ungelenk ragen die beiden Kopfstützentürme der hinteren Einzelsitze in den Innenraum. Der 450 Liter fassende Laderaum kann durch Umklappen der Rückenlehne im Verhältnis 40:60 nochmals vergrößert werden.

Jede Kleinigkeit hat ihren Preis

Wohl abgestimmt zeigt sich das ausgewogene Fahrwerk des über 1,6 Tonnen schweren Hecktrieblers. Die Lenkung ist angenehm präzise und abgesehen von starken Querfugen oder Kopfsteinpflaster lässt sich das kleinste Coup der großen Mercedes Familie durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen. Erst die höher motorisierten Sechszylinder haben serienmäßig elektronisch einstellbare Dämpfer und 17 oder 18 Zoll Felgen. Die kleinen Vierzylinder müssen optisch wenig stimmig auf geradezu peinlichen 16 Zöllern rollen. Wer mehr will, muss draufzahlen.

So hat beim Mercedes C Klasse Coup jede Kleinigkeit ihren Preis, denn die Serienausstattung ist für einen Basispreis von 37.812 Euro eine absolute Enttäuschung. Die Siebengang Getriebeautomatik etwa kostet knapp 2.500 Euro, beheizte Ledersitze schlagen mit mindestens 1.950 Euro zu Buche und Xenonlicht kostet ebenso 1.660 Euro Aufpreis wie das große Panorama Schiebedach. Das preiswerte Basisnavigationssystem kostet knapp 900 Euro. berzeugen kann nur das große Bildschirmsystem, das erst bei 3.070 Euro startet. Darin noch nicht einmal enthalten: ein digitales Radio und die USB Schnittstelle, die zusammen nochmals knapp 750 Euro kosten. Auch das erweiterte Sicherheitssystem mit Einparkhilfe, Rückfahrkamera, Abstandstempomat, Spurhalte und Totwinkelassistent lässt sich Mercedes selbst in der edlen Coupliga mit insgesamt rund 5.000 Euro zusätzlich bezahlen. Bd. 6. Mercedes, Ford, Opel und Po Lexikon der Kraftfahrzeug Technik Andy Warhol,
parajumpers jacken outlet Benz C 220 CDI Coupe
Cars Suche nach Mercedes Benz über .